· 

Ohrenpflege

Stehohr

Hängeohr

Wir unterscheiden Steh - und Hängeohren. Die Stehohren sind wesentlich einfacher zu pflegen und sauber zu halten, als die Hängeohren.Bei den Stehohren kann man mit einem Tuch gut die Ohrmuschel reinigen und auch den Übergang zum Gehörgang erreicht man ohne Hilfsmittel.
Dieses Stehohr gehört Max - man kann deutlich sehen, dass es innen sauber ist.
Man sollte nach Möglichkeit nicht mit Wattestäbchen arbeiten, da man dadurch den Schmutz nur weiter in den Gehörgang schiebt.

Zur Reinigung eignen sich Hydrolate sehr gut - Hamameliswasser (Maienfelser) ist besonders gut geeignet. Ebenso sind das "Kräuter der Provence" Wasser der Maienfelser, Lavendelwasser und Kamillenwasser geeignet. Bei Problemen ist Rosenhydrolat sehr zu empfehlen.
Das alle angewandten Hydrolate ohne Alkohol sein sollten, ist selbstverständlich.

Auch Calendula-Tinktur eignet sich zum Reinigen der Ohren sehr gut.

Bei häufigen Problemen mit Verschmutzungen eignet sich die Bachblüte Crab Apple sehr gut in Kombination mit den Hydrolaten.

Natürlich sollte bei häufigem Kratzen der Ohren und Schütteln des Kopfes immer ein Tierarzt zu Rate gezogen werden - Ursache können außer Verschmutzung auch Milben, Hefepilze, Ekzeme und Insektenstiche sein

Bei Hängeohren (Foto von Rocky) kommt das Fell in den Ohren noch erschwerend hinzu. Bei einigen Hunderassen wie z.B. Cocker Spaniel, Pudel, Setter und Afghanische Windhunde wächst auch innen in der Ohrmuschel viel Fell. Dieses sollte entfernt oder ganz kurz gehalten werden. Auf keinen Fall sollte man das Fell auszupfen, wie es häufig bei "unempfindlichen" Hunden empfohlen wird. Das könnte zu schmerzhaften Reizungen mit nachfolgenden Entzündungen führen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0