· 

Ätherische Öle bei Angst

Die Angst ist ein lebenswichtiges, natürliches, völlig normales Gefühl und hat eine Schutz- und Warnfunktion für uns. Ohne sie würden wir uns ständig in Lebensgefahr befinden.  Unser Körper reagiert bei Angst mit einer Steigerung der Sympathikusaktivität, Adrenalin und Noradrenalin werden vermehrt produziert, der Puls beschleunigt sich, der Herzschlag verstärkt sich, die Atmung wird tiefer, die Bronchien erweitern sich und stellen so mehr Sauerstoff für den Zellstoffwechsel bereit. Die Nebennierenrinde setzt vermehrt Korikoide frei, Blutzucker- und Blutfettspiegel erhöhen sich als schnell verfügbare Energieträger. Die Durchblutungssituation im Körper ändert sich - Haut und Verdauungsorgane werden weniger durchblutet, damit das Gehirn und die Muskeln besser durchblutet werden, da sie für die Bewältigung der Situation überaus wichtig sind.  Walter Cannon hat diese Reaktion als "Notfallreaktion" beschrieben, die "Fight-Flight-Response", also Angriff oder Verteidigung.

Angst kann aber auch hinderlich sein, wenn Situationen, die normalerweise nicht als bedrohlich empfunden werden, als bedrohlich gesehen werden und so eine Angst-, bzw. Stressreaktion auslösen.

Dazu gehören z. B. Prüfungsangst, Flugangst, Klaustrophobie (Angst vor engen Räumen), diverse soziale Phobien und Angstanfälle ohne erkennenbaren Auslöser.

Viele chronische Erkrankungen gehen mit Angststörungen und Depressionen einher. So haben auch Lupus-Erkrankte häufig mit diesen Begleiterkrankungen zu tun. Ganz wichtig ist, eine Beteiligung des ZNS (Zentrales Nervensystem) auszuschließen, denn in diesem Fall muss die Lupusmedikation angepasst werden. Der Besuch bei einem Psychiater/Psychologen kann helfen, den Auslöser zu finden, Bewältigungsstrategien zu erlernen und eventuell eine medikamentöse Therapie mit Psychopharmaka zu beginnen.

Ätherische Öle können bei Angststörungen unterstützend wirken. Ich liebe es, die ätherischen Öle zu inhalieren und habe dafür Inhalierstifte in verschiedenen Farben.

 

Vor Wölfen habe ich keine Angst, aber Respekt. "Mein Wolf" hat die Angst langsam zunehmen lassen, unbemerkt zuerst, ganz leise, auf sanften Pfoten. Irgendwann war sie dann da, bissig, wütend und kaum zu bändigen. Nach Ausschluß einer ZNS Beteiligung, Facharztkonsultationen und einer Reihe fehlgeschlagener Medikationsversuche habe ich entschieden, die Zeichen der Ablehnung von Chemie zu akzeptieren und mich auf die Suche nach natürlichen Alternativen zu begeben.  Meine Ausbildungen in der Anwendung von ätherischen Ölen gaben mir die Richtung vor.

Da ich Zitrusdüfte liebe und da ganz besonders die Orange, habe ich mit Prof. Wabner's Duftmischung "Fragrance Orange pur" angefangen zu experimentieren. Diese Mischung enthält alle drei verfügbaren ätherischen Öle des Bitterorangenbaums: Neroli aus den Blüten, Petit Grain aus den Blättern, Zweigen und den Fruchtansätzen und das ätherische Bitterorangenöl aus den Fruchtschalen. 

Diese wundervolle Mischung gibt es auch als Airspray, Badeöl, Körperöl und Roll-On.

 

Methylanthranilat, ein stark entspannend, entkrampfend und antidepressiv wirkender Ester ist in allen drei Ölen enthalten und wirkt schon in kleinsten Mengen. Linalylacetat ist ebenfalls ein Ester, der in allen drei Ölen enthalten ist und beruhigend und angstlindernd wirkt.

Ich habe in der Zwischenzeit "meine" Mischung gefunden:

  • 6 Trpf.    Bitterorange
  • 4 Trpf.    Petit Grain
  • 2 Trpf.    Neroli 10%

das reicht für einen Inhalierstift

 

Je nach Lust und Laune füge ich manchmal noch ein !!!! Blütenöl (1 Trpf. )hinzu:

  • Frangipani (aromatische Ester - Benzylbenzoat, Geranylbenzoat)
  • Ginster (bis 40% aromatische Ester - davon bis zu 32% Methylanthranilat)
  • Jasmin (40 - 60% aromatische Ester - Benzylbenzoat, Methylanthranilat in Spuren)
  • Rosenabsolue (60 - 75% aromatische Alkohole - Phenylethylalkohol; 5% aromatische Ester - Phenylethylacetat)
  • Tuberose (bis zu 20% aromatische Ester & Alkohole - Methylanthranilat, Methylbenzoat, Methylsalicylat)

oder einen "Geborgenheitsduft" wie

  • Benzoe Siam (60 - 80% aromatische Ester - v.a. Benzylbenzoat)
  • Tonka (60% Cumarin)
  • Vanille (80% aromatische Aldehyde - v.a. Vanillin)

oder einfach nur einen Tropfen Berglavendel (Lavendel extra)oder Lavendel fein - 40 - 50% Ester, v.a. Linalylacetat.

 

Petit Grain Mandarine ist auch noch eine wundervolle Alternative (aromatische Estern - v.a. Methylanthranilat) und Ylang - Ylang komplett (15 - 20% aromatische Ester) ebenso.

 

Hier noch ein paar Alternativen in denen der Inhaltsstoff Linalyacetat (angstlindernd und beruhigend) in höheren Mengen enthalten ist

  • Bergamotte (Citrus bergamia)
  • Bergamottminze (Mentha citrata)
  • Lavandin super (Lavandula hybrida super)
  • Lavendel fein (Lavandula angustifolia)
  • Muskatellersalbei (Salvia sclarea)
  • Neroli (Citrus aurantium ssp. aurantium)
  • Petit Grain (Citrus aurantium ssp. aurantium)

 

Die angegebenen Inhaltssoffe beziehen sich nur auf die entspannenden oder angstlösenden Wirkungen, alle anderen Inhaltsstoffe der ätherischen Öle sind nicht aufgelistet.

Quellen der Inhaltsstoffe: hier und hier.

 

Ich bin dankbar, dass ich die Möglichkeiten der Aromapraktik nutzen kann und so meinen ängstlichen Wolf zum größten Teil im Zaum halten kann. Die wundervollen neuen Inhalierstifte aus Glas und Aluminium sind in der Anwendung einfach und sehen zudem sehr schick aus.

Natürlich ist jede Angst anders und die Mischung sollte jeder Nase und jedem Befinden angepasst werden - sehen Sie das Posting als Anregung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0